Hahnbalzköpfl - Herrlicher Rundblick auf die Salzburger Bergwelt

Wandern zum Hahnbalzköpfl im Gasteinertal

Das Hahnbalzköpfl ist im Sommer wie auch im Winter ein beliebtes Tourenziel mit toller Aussicht auf die umliegenden Berggipfel der Goldberggruppe sowie die Ankogelgruppe. Wer die Blicke in die Ferne schweifen lässt erfreut sich am Hochkönig und dem Steinernen Meer.

Der Ausgangspunkt zur Hahnbalzköpfel Wanderung ist im Ortsteil Unterberg in der Nähe von Dorfgastein. Man fährt durch den kleinen Ortskern, in dessen Mitte scharf links  und scharf rechts, und danach eine schmale Forststraße bis zum naheliegenden kostenfreien Parkplatz.

Wir machen uns einen ersten Überblick an den Infotafeln und folgen den Wegmarkierungen Richtung Amoser Alm. Wir überqueren den Bach und wandern an dessen rechter Seite bergan bis zur ersten Kehre und einem Tor. Geradeaus folgen wir dem Forstweg in weiten Schleifen bergan bis zu einem Rastplatz bei einem Stadel. Kurz darauf queren wir die Forststraße und es startet der Bärenweg – ein mit Liebe eingerichteter Wanderpfad bis zur Amoser Alm. Nachdem wir einen Bach überwinden passieren wir einen Kneippbereich. Danach folgt die Bärenrast und eine Bärenhöhle. Abermals überqueren wir das Bachbett und verlassen die Waldpassage kurz vor der Almhütte.

Wir erreichen die Amoser NiederalmTagkopf und KatzingerWir nähern uns dem BernkogelBlick zurück auf die Amoser Hochalm und die PeterbaueralmNun wird der Weg etwas schroffer - bald erreichen wir die Amoser HöheGeschafft - das Gipfelkreuz vom Hahnbalzköpfl

Die Amoser Alm ist bewirtschaftet und bietet für die kleinen Entdecker und Wanderer einen kleinen Streichelzoo.
Wir passieren diese und wandern entlang der Forststraße, den Wegweisern Hahnbalzköpfel folgend bergan. In unzähligen Kehren schlängelt sich die Forststraße neben Wald und Wiese hoch. Dabei passiert man eine Hütte und einen Fütterrungsbereich.

Wir erreichen ein Almplateau mit mehreren Hütten in einer einzigartigen sonnigen Lage. Die Amoser Hochalm sowie die Peterbaueralm lafen zum Verweilen ein. Wir folgen weiterhin der Forststraße bis wir diese verlassen und ein Steigerl begehen. Kurz darauf passieren wir einen Lärchenwald und blicken auf die Nordost-Hänge vom Bernkogel. Rechts neben einem Geröllfeld gewinnen wir rasch an Höhe und erreichen sehr bald den höchsten Punkt der Wanderung – die Amoser Höhe (1915m). Hier teilt sich der Weg. Links beginnt der alpine Steig zum Bernkogel. Wir wandern rechts entlang des Kamms in 10 Minuten leicht bergab zum Gipfelkreuz vom Hahnbalzköpfel (1862m).

Blick vom Gipfel auf den BernkogelDer Ausblick ist phantastisch! Wir erblicken Gamskarkogel, Fulseck, Schuhflicker, Schneebergkreuz, Gabühel, Klingspitz und den Hundstein. Die heutige Fernsicht lässt uns fast bis nach Salzburg blicken. Wanderherz, was willst du mehr?

Nach einer langen Rast mit viel Genuss und wollig warmen Sonnenstrahlen machen wir uns schweren Herzens auf den Rückmarsch. Dieser erfolgt im großen Maße ähnlich wie der Aufstieg, nur werden im Mittelteil zwischen den beiden Amoser Almen ein paar Kehren querfeldein abgekürzt.

360 Grad Rundumblick vom Hahnbalzköpfl in der Goldberggruppe

Tourenprofil Unterberg bei Dorfgastein – Hahnbalzköpfl

Für die 13,3 km lange Strecke auf das Hahnbalzköpfl benötigten wir eine reine Gehzeit von 3,5 Stunden. Pausen sind extra einzuplanen.

Lust auf weitere Wandertouren? Hier finden sie eine Aufstellung weiterer Wanderhighlights aus dem Gasteinertal.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.