Herrliche Blumenpracht bei unserer Wanderung vom Wildfeld zum Stadelstein

Wildfeld und Stadelstein – Wandern in den Eisenerzer Alpen

Herrliche Wandertour von der Eisenerzer Ramsau auf die aussichtsreichen Gipfelziele Wildfeld (2043m) und Stadelstein (2070m)

Immer wieder kehren wir zurück in die Eisenerzer Alpen um weitere erlebnisreiche Wandertouren zu erwandern. Die Eisenerzer Ramsau dient uns diesmal als Ausgangspunkt, welche wir von Eisenerz aus erreichen. Kurz hinter im Gasthof Pichlerhof gibt es entlang der Straße einen großen Parkplatz. Direkt an einer Übersichtstafel starten wir eine unvergessliche Wanderrunde.

Wir wandern in südlicher Richtung entlang der Forststraße die Lasitzen grabeneinwärts. Dabei begleitet uns stellenweise der Lasitzenbach und unsere Tagesziele – Wildfeld und Stadelstein. An einer Kehre verlassen wir die Forststraße, queren den Lasitzenbach und folgen einem schönen Wanderweg. Waldstücke und lichte Abschnitten wechseln einander ab ehe wir die Teicheneggalm (1600m) erreichen. Von den 3 Hütten ist aktuell eine Almhütte bewirtschaftet.

Blick vom Ausgangspunkt in der Eisenerzer Ramsau zum WildfeldWir erreichen die Teichenegg AlmBlick beim Anstieg auf den Kragelschinken

Wir setzen den Anstieg Richtung Wildfeld fort und erreichen bald den Teicheggsattel (1720m). In südlicher Richtung erfreuen wir uns am Anblick der Seckauer Tauern. Wir wandern in südöstlicher Richtung einen Gratrücken entlang und genießen dabei die einzigartigen Blumenvielfalt in den Eisenerzer Alpen. Der Wegverlauf auf das Wildfeld wird steiler. Wir überwinden eine steile Wiesenflanke und steigen auf das flache Wildfeld Plateau aus. Ein paar Höhenmeter sind noch zu überwinden und danach erreicht man das Gipfelkreuz.

Wir genießen einen herrlichen Ausblick auf Kaiserschild, Donnersalpe, Pfaffenstein, Polster, Reichenstein sowie Stadelstein und Schwarzenstein. In weiter Ferne erblicken wir das Hochtor und die Buchstein Gruppe.

Der mächtige Kaiserschild mit dem Hochkogel beeindruckt während des Aufstieges sehrIn weiter Ferne befindet sich das Gesäuse mit dem HochtorWir erreichen das Gipfelkreuz vom Wildfeld in den Eisenerzer Alpen

Wir steigen ab in nördlicher Richtung und queren unter dem Speikkogel zum Moostörl. Nun blicken wir auf den schroffen Anstieg zum Stadelstein Gipfel. Vorsichtig steigen wir den Felsgrat entlang und werden an dessen höchster Stelle mit einem genialen Ausblick auf Eisenerz, dem Erzberg und die umliegende Bergwelt belohnt. Trittsicherheit und Schwindelfreiheit ist vorrausgesetzt um die Landschaft in aller Pracht genießen zu können.

Der abweisende Gipfelgrat vom StadelsteinWir genießen den Ausblick auf Eisenerz mit dem Erzberg und dem PaffensteinBeim Abstieg passieren wir das Nebelkreuz und blicken zurück auf den Schwarzenstein

Nach einer ausgiebigen Gipfelrast steigen wir am Rande von Latschenfelder in Richtung Ochsenboden ab. Wir gelangen zu einer kleinen Hütte und folgen den Wegmarkierungen Richtung Nebelkreuz. Der alternative Abstieg über die Hochalm ist am heutigen Tage aufgrund eines Windwurfs gesperrt. In westlicher Richtung queren wir einige Hänge und gelangen in Höhe der 3 Hütten auf der Teicheneggalm zum Anstiegsweg. Entlang diesem steigen wir wieder ab in die Eisenerzer Ramsau zu unserem Aussichtspunkt.

Für die etwa 1000 Höhenmeter und die Wegstrecke von 13 Kilometer benötigt man bei gutem Tempo in etwa 4 Stunden reine Gehzeit ohne Pausen.

Panoramablick vom Wildfeld

Tourenprofil – Eisenerzer Ramsau – Teicheneggalm – Wildfeld – Stadelstein – Nebelkreuz – Eisenerzer Ramsau

Die Wanderung zum Wildfeld und dem Stadelstein gehöhrt zu den schönsten dieser Region. Möchten Sie weitere Wandertouren kennenlernen! Hier finden Sie die schönsten Wanderungen und Bergtouren der Eisenerzer Alpen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.