Das Watzmannhaus am Fuße des Watzmann

Watzmannhaus Wanderung – Leichter Aufstieg zur Schutzhütte

Wanderung zum Watzmannhaus  (1930 m) – Wandern am Fuße des Watzmann mit grandioser Fernsicht

Vom gebührenpflichtigen Parkplatz in der Ramsau an der Wimbachbrücke (634 m) starten wir unsere Wanderung zum Watzmannhaus, welches am Fuße des Berchtesgadener Wahrzeichens – dem Watzmann – liegt. Es empfiehlt sich für die Entrichtung der Parkgebühr etwas Kleingeld mitzunehmen.

Man kann den Aufstieg zum Watzmannhaus über 2 verschiedene Wanderrouten starten. Entweder man bewandert die eindrucksvolle Wimbachklamm und kann sich an den Wassermassen, vorallem zur Schneeschmelze, erfreuen oder man folgt den Wegweisern Richtung Stubenalm, wo der Wanderweg anfangs links neben dem Wimbach entlang führt. In weitgezogenen Kehren und teilweise sehr steilen Abschnitten, jedoch auf einem sehr breiten und gut begehbaren Wanderpfad, wandern wir durch einen wunderbaren Wald zur Stubenalm. Dort befindet sich eine kleine Lichtung mit 3 schönen Almhütten und der Ausblick auf das Berchtesgadener Land kann sich sehen lassen.

Im unterern Teil - breiter Anstiegsweg zum WatzmannhausDie Stubenalm in den Berchtesgadener AlpenMitterkaseralm am Wege zum WatzmannFalzalm mit gutem Blick auf das Watzmann - MassivWatzmann MassivSchwarzer Alpensalamander

Wir folgen dem breiten Weg, vorbei an der Talstation der Watzmannhaus Materialseilbahn und erreichen sehr bald die bewirtschaftete Mitterkaseralm sowie ein am Wegrand stehendes Jesus-Kreuz. Ab hier wird der Weg zunehmend steiler und durch rutschigen und felsigen Untergrund um einiges schwerer zu begehen. In mehrerern Serpentienen geht es hoch zur Falzalm. Ab der Falzalm verlassen wir den Wald und haben einen wunderbaren Blick auf das Watzmann – Massiv mit Watzmann Kinder und dessen steile und sehr beeindruckende Felswände. Hoch oben thront unser heutiges Tagesziel – das Watzmannhaus.

Der Anstiegsweg zum WatzmannhausSeilversicherte Passage kurz vor dem WatzmannhausDer steile Bereich des Falzköpfl

Kurz nach der Falzalm zweigt ein Wandersteig Richtung Kührointhütte bergab. Dieser Steig ist aber nur allen Schwindelfreien und Trittsicheren vorbehalten und wird von uns heute nicht begangen. Über teils freie Hänge schlängelt sich der gut angelegte aber sehr felsige Steig zum Falzköpfl Richtung Watzmannhaus hoch. Begleitet werden wir von einigen schwarzen Alpensalamander. Der letzte Abschnitt des Aufstiegs führt direkt unter dem Watzmannhaus den Felsen entlang und ist mit einem Drahtseil gesichert. Über einige Stufen gelangt man auf ein Plateau und dem sich darauf befindlichen Watzmannhaus auf 1930 m Seehöhe.

Auf der Terrasse vom WatzmannhausVon der Terrasse aus genießen wir einen wunderbaren Panoramablick über die umliegende Bergwelt der Berchtesgadener Alpen. Hinter dem Watzmannhaus türmt sich der felsige Rücken vom Hocheck auf. Wer das Hocheck bereits bestiegen hat, kann von dort aus eine Watzmannüberschreitung starten. Dies ist jedoch nur Geübten vorbehalten, die Trittsicherheit und Schwindelfreiheit mitbringen.

Wir begnügen uns bei unserer heutigen Wanderung mit dem Watzmannhaus und den schönen Ausblicken auf Watzmann und Hocheck. Aufgrund der schlechter werdenden Sichtverhältnisse machen wir uns auf den Rückweg zum Ausgangspunkt Wimbachbrücke.

Die Wanderung zum Watzmannhaus ist durch ihre landschaftliche Schönheit sehr empfehlenswert, jedoch darf man die Länge der Wegstrecke nicht unterschätzen. Eine Übernachtung am Watzmannhaus kann natürlich auch eingeplant werden.

Das Berchtesgadener Land bietet noch viele weitere sehenswürdige Wanderungen und Bergtouren an. Eine Auflistung zum Thema „Wandern in den Berchtesgadener Alpen“ finden Sie hier.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.