Kinderwagen - Wanderung in das Klausbachtal

Kinderwagen – Wanderung ins Klausbachtal

Wunderschöne Wanderung im Klausbachtal – von Hintersee bis zum Hirschbichl (1152m) mit Blick auf die Ramsauer Dolomiten – der erste Teil der Wanderung ist auch mit dem Kinderwagen bestens befahrbar

Diese Wanderung führt durch eine herrliche Berg- und Tallandschaft und verbindet das Berchtesgadener Land mit dem Pinzgau in Österreich. Früher ein Saumpfad durch das Klausbachtal – heute eine Kfz freie Strasse sowie ein bestens angelegter, breiter Wanderpfad.

Zu Beginn der Beschreibung möchten wir darauf hinweisen, dass die Kinderwagenwanderung nur von Hintersee bis zur 2010 errichteten Hängebrücke kurz vor der Engert Holzstube empfehlenswert ist! Der weitere Anstieg ins Klausbachtal zum Hirschbichl ist stellenweise zu steil und beschwerlich mit dem Kinderwagen und daher den Wanderern vorbehalten!

Wir starten die Kinderwagen – Wanderung ins Klausbachtal in den Berchtesgadener Alpen kurz nach Hintersee beim gebührenpflichtigen Parkplatz der Hirschbichlstrasse. Wir passieren einen Schranken und gehen auf der asphaltierten Straße kaum mehr als 100 m bis ein breiter Wanderweg links abzweigt.

Die Informationsstelle beim Eingang in das KlausbachtalHerrlich angelegte Pfade - bestens geeignet für eine KinderwagenwanderungWunderbare Blumen im Klausbachtal - Ein Enzian in voller Pracht

Auf dem wunderbar angelegten Pfad dringen wir mit kaum einer merkbaren Steigung in das Klausbachtal vor und genießen den tollen 360 Grad Panoramablick auf die beeindruckende Bergwelt. Besonders hervorzuheben sind westlich von der Wanderroute die Felsabstürze der Grundübel- und der Mühlsturzhörner sowie östlich das mächtige Massiv des Hochkalter mit dem Blaueisgletscher. Saftig grüne Almwiesen und schattige Waldpassagen bietet die Grundübel Au. Der Klausbach ist stellenweise ein Wegbegleiter und somit ist für die nötige Erfrischung bei einem Fußbad gesorgt.

Die Hängebrücke über den Klausbach in den Berchtesgadener AlpenDie Grundübelhörner im KlausbachtalDie Engert - Holzstube auf gut halben Weg

Die Wegsteigung nimmt dann merklich zu und man erreicht darauf sehr bald die im Jahre 2010 erbaute Hängebrücke über dem Klausbach. Hier sollte man seine Kinderwagen – Wanderung beenden und den Rückweg antreten. Für alle anderen Wanderer nimmt ab der Hängebrücke die Wegsteigung stellenweise rasant zu wobei die breiten Pfade problemlos begehbar sind. Sehr bald erreicht man die Informationsstelle Engert-Holzstube. Wir folgen dem Wanderpfad am linken Bachufer in südlicher Richtung und erreichen das schöne Almgelände der Bindalm. Dort gibt es bewirtschaftete Hütten, somit ist für das leibliche Wohl gesorgt, sowie ein wunderschönes Marterl mit Blick auf die „Ramsauer Dolomiten“.

Marterl auf der Bindalm mit den MühlsturzhörnerDie Bindalmen landen zu einer ausgedehnten Rast einAuf der Bindalm im KlausbachtalDer Hirschbichlpass - Übergang vom Berchtesgadener Land nach Österreich

Rechter Hand beginnt der letzte Abschnitt der Wanderung von den Bindalmen zum Hirschbichlpass. Anfänglich über einen Schotterpfad und die letzten Meter auf der asphaltierten Straße erreicht man die österreichische Grenze am Hirschbichl auf 1152m Seehöhe. Ein Gasthof und eine kleine Kirche sind die Highlights des sehr kleinen Ortskerns.

Den Rückweg begehen wir auf selben Weg, teilweise benützen wir die asphaltierte Straße. Alternativ hat man die Möglichkeit mit einem Bus eine Wegstrecke oder Teilstrecke zurückzulegen.

Der Hochkalter mit dem OfentalDas mächtige Hochkalter MassivHochkalter mit dem Blaueisgletscher

Die 13,6 km lange Wanderung im Klausbachtal vom Hintersee zum Hirschbichlpass ist aufgrund der herrlichen Lage des Tals, eingebettet in eine beeindruckende Bergwelt, sehr empfehlenswert. Für Hin- und Rückweg kann man gut 5 Stunden berechnen. Bei der Kinderwagen – Wanderung kann man selbst entscheiden wie weit man gehen will. Somit ist die Zeit für den Hin- und Rückweg leicht zu errechnen.

 

Interesse geweckt? Hier finden Sie weitere Wanderungen in den Berchtesgadener Alpen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.