Herrliche Skitour am Kitzsteinhorn

Skitour am Kitzsteinhorn in der Glocknergruppe

Das Kitzsteinhorn bietet Skitouren-Geher mit den Skirouten „Schneekönigin“ und „Eisbrecher“ eine Tour in einer beeindruckenden Hochgebirgs- und Gletscherlandschaft.

Das Kitzsteinhorn lockt Jahr für Jahr unzählige Skifahrer an um Spuren in den Schnee zu zeichnen. Neuerdings bietet das Gletschergebiet auch eine Aufstiegsspur am Pistenrand für Skitouren-Geher. Ein perfektes Beispiel, dass es auch in heutiger Zeit noch möglich ist Skifahrer und Skitouren-Geher an einem Berg zu vereinen.

Den Ausgangspunkt für unsere Skitour am Kitzsteinhorn erreichen wir von Kaprun aus. Wir fahren taleinwärts zu den Kitzsteinhorn Gletscherbahnen und dem Stausee. Riesige Parkflächen begrüßen uns nahe der Talstation.

Wir kaufen uns an der Talstation ein Skitourenticket, welches uns ermöglicht, mit der Panoramabahn zum Langwiedboden (1976m) aufzufahren. Die steile Gondelfahrt begeistert mit einer schönen Aussicht auf die umliegenden Berggipfel sowie Tiefblicke zur Talstation, bis nach Kaprun und Zell am See.

Skitouren-Route „Schneekönigin“ in den Hohen Tauern

Informationstafel am Langwiedboden zu den beiden SkitourenroutenBei der Bergstation der Langwiedbahn startet unser Tourentag am Kitzsteinhorn. Rasch sind die Ski angeschnallt, der Tracker eingestellt und der Rucksack umgehängt. Am Langwiedboden befindet sich eine Informationstafel über die Anstiegswege. Beide Tourenvorschläge verlassen nie den gesicherten Pistenraum und sind immer am Pistenrand zu begehen.

Die eher schneearme Situation in unseren Alpen lässt es heute zu, dass wir den Aufstieg nicht entlang der Piste starten sondern einer Aufstiegsspur auf einer Forststraße folgen. Diese startet gleich linker Hand an der Infotafel. Ich erwähne nochmals, das man hier den gesicherten Skiraum verlässt und ein Gefahrenpotenzial im freien Gelände besteht. Wir begehen mehrere Kehren und gewinnen rasch an Höhe. Wir genießen einen herrlichen Ausblick auf das Steinerne Meer und Hochkönig sowie erste Blicke auf das Kitzsteinhorn. Sehr bald führt unsere Forststraße wieder an die Skipiste heran.

Blick auf das Kitzsteinhorn sowie das Plateau rund um das AlpincenterDer Langwiedboden hoch über Kaprun und Zell am SeeBei sicheren Bedingungen bietet sich ein Forstweg für den Aufstieg anDiese überqueren wir etwas unterhalb des markanten Rechtsknicks der Skipiste und folgen der Spur in Richtung einer imposanten Liftstütze bis fast an die Talstation der Kristallbahn. Entlang der Skipiste steigen wir in einem Rechtsbogen bergan und erblicken kurz darauf auf einer Anhöhe das Ziel der Skiroute „Schneekönigin“ – das Plateau mit dem Alpincenter. Wir steigen bei der nächsten Pistenkreuzung jedoch nicht links hinüber zum Alpincenter, wo die Tour nach nicht ganz 500 Höhenmeter enden würde sondern folgen den Skitouren-Tafeln bergan.

Skitourenroute „Eisbrecher“ – Für ausdauernde Geher mit einem steilen Schlußanstieg

skitour-glocknergruppeNun befinden wir uns bereits am „Eisbrecher“, welcher gleich an die „Schneekönigin“ anschließt. Mitlererweile spührt man bereits die dünnere Luft beim Aufstieg. Wir befinden uns immerhin bereits auf etwa 2500m Seehöhe. Nach einem kurzen steilen Aufschwung erblicken wir das weite Gletscherplateau und unser Tagesziel – die Bergstation des Maurerlift zwischen Maurerkogel und Großem Schmiedinger.

Blick zum Zeller See und dem Steinernen MeerWir blicken auf das Kitzsteinhorn und den MaurerkogelDie Bergstation des Maurerkogellifts erblicken wir bereits in der Ferne

Über flaches Gelände nähern wir uns dem Funpark, welchen wir links liegen lassen. Nochmals geht es über eine Geländekante ehe wir beim Schneehasenlift unsere Ski in weiser Voraussicht mit Harscheisen ausstatten. Und das war eine gute Entscheidung. Steil und pickelhart geht es entlang der Piste und dem Maurerlift bergan. Dem Tourengeher wird nochmals alles abverlangt. Ohne starken Stockeinsatz wäre ein halten auf der harten Piste unmöglich.

Erleichtert erreichen wir nach 2 Stunden und 15 Minuten Gehzeit die Bergstation Maurerlift. Wir blicken auf die Gipfelstation „Gipfelwelt 3000“ sowie auf den Gipfelaufbau vom Kitzsteinhorn (3203m). Weit unter uns breitet sich der Gletscher mit seinen unzähligen Pisten aus und ein Fernblick auf die Schmittenhöhe erinnert uns an eine begangene Skitour. Wir befinden uns nun auf 2875m Seehöhe und erholen uns vom xxxx Kilometer langen Anstieg. Insgesamt haben wir nun knapp 900 Höhenmeter zurückgelegt.

Rundblick vom Fuße des Maurerkogels auf das Gletscherplateau Kitzsteinhorn

Skitour – Langwiedboden – Alpincenter – Bergstation Maurerkogellift

Ein erlebnisreicher Skitourentag am Kitzsteinhorn geht zu Ende. Die Abfahrt zum Langwiedboden kann man auf einer der Pisten genießen. In luftigen Höhen schweben wir wieder talwärts und erfreuen uns an diesem herrlichen Tag.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.