Skitour auf die Schmittenhöhe bei Zell am See

Schmittenhöhe Skitour – Zell am See

Herrliche Skitour auf die Schmittenhöhe bei Zell am See mit einem grandiosen Ausblick auf über 30 Dreitausender Berggipfeln

Die Schmittenhöhe (1965m) ist ein hervorragender Aussichtsberg im Pinzgau und dadurch zu jeder Jahreszeit bestens besucht. Mit den modernen Liftanlagen gelangen im Sommer die Wanderer und im Winter die Skifahrer in nur wenigen Minuten von den Talstationen zum Gipfel der Schmittenhöhe.

Wir starten früh morgens unsere Skitour auf die Schmittenhöhe am Ostrand der Kitzbühler Alpen bei der Areitbahn Talstation in Schüttdorf- Zell am See! Die Wettervorhersage für den heutigen Tag verspricht eine gute Fernsicht und ein freies Gipfelpanorama auf die Zeller Berge! Aufgrund des Nebels müssen wir dem Glauben schenken und beginnen den Aufstieg auf die Schmittenhöhe. Es erwarten uns heute anstrengende 1200 Höhenmeter und es wird uns schon bei den ersten Hängen klar, dass die Skitour auf die Schmittenhöhe bei Zell am See kein „Spaziergang“ ist. Harter Kunstschnee und steile Hänge verlangen uns einiges ab und lassen uns ganz schön ins schwitzen kommen. Ungefähr auf halber Länge der Areitbahn I passieren wir die Schober Alm. Wir steigen das wellige Gelände hoch und tauchen nahe der Bergstation Areitbahn aus dem Nebel auf.

Ein herrlicher Ausblick bietet sich uns. In südlicher Richtung befinden sich das Kitzsteinhorn, der Maiskogel (kleines Familienskigebiet in Kaprun), das Große Wiesbachhorn und die Hochgebirgsstauseen Glockner Kaprun. Die ersten morgendlichen Sonnenstrahlen verleihen der Gegend eine mystische Stimmung. Etwas später, wenn wir noch einige Höhenmeter mehr überwunden haben, können wir in derselben Richtung auch freie Blicke auf den Großglockner (3798m) – den höchsten Berg Österreichs – genießen.

Hervorzuheben ist das Kitzsteinhorn (3203m) welches für die Gegend Zell am See – Kaprun als Wahrzeichen gilt. Das Kitzsteinhorn ist ein Gletscher Skigebiet mit atemberaubender Aussicht auf die Berge der Hohen Tauern und zählt zur Glocknergruppe. Jedes Jahr kommen unzählige Touristen um den Gletscherskilauf am Kitzsteinhorn zu genießen.

Die Bergstation der AreitbahnBlick von der Schmittenhöhe in südliche RichtungUnser Tagesziel - die Schmittenhöhe - ist noch fernWir passieren bei unserer Pistentour das GlocknerhausBlick auf die SchmittenhöheBlick auf Großes Wiesbachhorn, Großglockner, Kitzsteinhorn und MaiskogelAm Gipfel der SchmittenhöheBlick Richtung GroßvenedigerDer Mauererkogel wäre auch bei einer Skitour von der Schmittenhöhe gut erreichbar

Wir passieren bei unserer Pistentour die Bergstation Areitbahn I mit der Areitalm. Nun wird das Gelände flacher und wir steigen neben der Glocknerbahn hoch. Mittlererweile ist die Sonne aufgegangen und wir genießen das Farbenspiel des blauen Himmels und der eingeschneiten Winterlandschaft. Wir lassen die Bergstation der Glocknerbahn rechts liegen und gehen einen flachen Ziehweg Richtung Glocknerhaus. Dabei sehen wir in weiter Ferne unser Ziel der heutigen Skitour – die Schmittenhöhe mit der Bergstation und dem Berghotel. Vorbei am Glocknerhaus geht es gerade aus über einen sehr flachen und breiten Ziehweg Richtung Talstation der Breiteckbahn. Dort nimmt die Steigung unserer Skitour wieder zu und wir passieren kurz darauf die Breiteckalm.

Die Elisabeth-Kapelle auf der SchmittenhöheNun befinden wir uns bereits im obersten Teil der Schmittenhöhe Pistentour. Es wartet auf uns noch ein langgezogener Rechtsbogen welcher uns zum Gipfelaufbau führt. Dabei genießen wir bereits das Panorama in allen Himmelsrichtungen. Am Gipfel der Schmittenhöhe angekommen fällt uns sofort die Elisabeth Kapelle auf. Diese erinnert an die Kaiserin Elisabeth (Sissy) von Österreich.

Wir schnallen die Tourenski nach gut 2 Stunden 15 Minuten und 6 bewältigten Kilometer ab und genießen den herrlichen Ausblick. In nordöstlicher Richtung bestaunen wir die Gipfelparade von Hochkönig, dem Steinernen Meer mit dem Hauptgipfel Großer Hundstod und dem Watzmann in den Berchtesgadener Alpen. In südwestlicher Richtung ist der Gipfel des Großvenedigers noch hervorzuheben. Nach Westen hin würde sich noch eine weitere Skitour zum Maurerkogel anbieten. In südlicher Richtung befinden sich wie schon beschrieben das Große Wiesbachhorn, der Großglockner, das Kitzsteinhorn und der Maiskogel. Was uns fehlt ist ein freier Blick auf den Zeller See. Leider hat sich der Nebel im Tal rund um Zell am See noch nicht aufgelöst. Auch Wanderer kommen im Winter auf ihre Rechnung! Es gibt einen Winterwanderweg auf der Schmittenhöhe.

Fazit: Die Skitour auf die Schmittenhöhe in den Kitzbühler Alpen ist eine anstrengende aber aufgrund des herrlichen Panoramas eine sehr lohnende Skitour im Salzburger Land. Gute Kondition ist von Vorteil.

Tipp: Ein früher Start in den Morgenstunden ist anzuraten, jedoch sollte man sehr wohl die Pistensperren der Bergbahn beachten, welche auf deren Homepage stehen. Auch für Tourengehen auf die Schmittenhöhe bei Nacht gibt es Pisten, welche dafür vor und nach dem präparieren freigegeben werden.

Höhenprofil der Schmittenhöhe Skitour in Zell am See

Videos von der Schmittenhöhe

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.